Cinémathèque suisse - site officiel

Film

La passione e l'utopia

Italie · 2014 · 93'
La passione e l'utopia

La passione e l’utopia widmet sich dem Filmschaffen und der Persönlichkeit der Brüder Taviani. Der Dokumentarfilm führt uns zu den Lokalitäten, die für ihr Werk prägend waren. Er beginnt in der Geburtsstadt San Miniato und begleitet die beiden Regisseure an die verschiedenen Drehorte, wo sie auf 60 Jahre Leidenschaft und Begeisterung für die Filmkunst zurückblicken. Im Laufe der Reise spricht der Film die Themen an, die für das Schaffen der Brüder Taviani charakteristisch sind – Episoden einer langen Romanze voller Hingabe, Utopie, Auflehnung, Musik und Erinnerung.

Mario Canale wurde 1948 in Ferrare (Italien) geboren und arbeitete zuerst als Redaktor für mehrere Zeitschriften, hauptsächlich für die satirische Wochenzeitung Il male, für Zut und für das Monatsmagazin Frigidaire. Von 1981 bis 1984 leitete er die Videoabteilung der Filmschule Gaumont Italia, anschliessend war er als Editor und Regisseur für verschiedene Medien tätig, unter anderem für die RAI und Mediaset. Er schrieb und realisierte die TV-Serie I Portaborse und führte Regie bei den Reportagen Armenia la guerra infinita, Il Brabante Vallone und Khmer Cambogia: elezioni a rischio, um nur einige zu nennen.

1991 realisierte Mario Canale den Spielfilm Mosca la città parallela, der am Festival in Annecy präsentiert wurde. Sein Kurzfilm Steadycam nahm 1994 an der Mostra di Venezia teil. 1994 bis 1996 kuratierte er die Retrospektive «Televisione del cinema» in Venedig, und 2004 machte er Racconti dall'euro in Ko-Regie mit Carla Cattani (2004) und Marcello una vita dolce in Ko-Regie mit Annarosa Morri (2006). Ab 2007 entstanden unter seiner Regie die Dokumentarfilme Marco Ferreri il regista che venne dal futuro und Settanta volte set zum 70-jährigen Bestehen von Cinecittà.

Filmreservation

Informationen zur Kopie

DCP, Italien UT FR & DE

Originaltitel
La passione e l'utopia
Regisseur/in
Mario Canale
Drehbuchautor/in
Mario Canale, Annarosa Morri
Kamera
Francesco Marzullo, Paolo Mancini, Lorenzo Perpignani, Raffaele Cusato
Musik
Nicola Piovani, Giuliano Taviani, Gabriele Travia
Editing
Adalberto Gianuario
Zurück zur Filmliste