Cinémathèque suisse - site officiel

Film

Adieu Philippine

France, Italie · 1962 · 106'
Adieu Philippine

Michel, ein Techniker in einem Fernsehstudio, wird demnächst ins Militär einberufen. Er beschliesst, den Job aufzugeben und seine letzten freien Tage mit den beiden unzertrennlichen Freundinnen Liliane und Juliette auf Korsika zu verbringen. Dieser sinnbildliche Film der Nouvelle Vague, diese Geschichte von Liebe und Freundschaft spielt sich ganz unbeschwert vor dem sehr ernsten Hintergrund des Algerienkrieges ab. «Adieu Philippine setzt dem Disput "alt gegenüber modern" ein Ende; er bestätigt den Untergang des klassischen Realismus, von dem der italienische Neorealismus der Nachkriegszeit und seine heutigen Ausläufer lediglich respektvolle Nachkommen sind. Nach diesem Film erscheinen alle anderen unecht, und es ist schwer vorstellbar, dass die Suche nach Natürlichkeit noch weitergetrieben werden könnte.» (Eric Rohmer et al., Cahiers du cinéma, 1962).

Filmreservation

Informationen zur Kopie

DCP, UT DE

Originaltitel
Adieu Philippine
Regisseur/in
Jacques Rozier
Schauspieler/innen
Jean-Claude Aimini, Daniel Descamps, Stefania Sabatini
Produzent/in
Georges de Beauregard, Giulio Sbarigia, Giuseppe Valenzano
Drehbuchautor/in
Jacques Rozier, Michèle O'Glor
Kamera
René Mathelin
Musik
Jacques Denjean, Paul Mattei, Maxime Saury
Editing
Monique Bonnot, Claude Durand, Marc Pavaux
Produktionsgesellschaft/en
Rome Paris Films, Euro International Film (EIA), Alpha Productions, Unitec
Zurück zur Filmliste