Cinémathèque suisse - site officiel

Film

Ana Arabia

Israël, France · 2013 · 85'
Ana Arabia

Ana Arabia – 2013 stand er im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an der Mostra in Venedig – ist der letzte Film des grossen israelischen Cineasten Amos Gitai (Yoman Sade, Promised Land, Disengagement). Er ist in einer einzigen Einstellung gefilmt und erzählt von Liebe, die Grenzen und Vorurteile zu durchbrechen vermag. Eine universelle Metapher.

In einem Vorort an der Grenze zwischen Tel-Aviv und Jaffa geht Yaël, eine junge israelische Journalistin, den Spuren der kürzlich verstorbenen Ana nach. Die Jüdin überlebte das Konzentrationslager Auschwitz, zog dann nach Israel und heiratete den Araber Youssouf. Yaël beschliesst, Youssouf, seine Tochter, seine Schwiegertochter und deren Nachbarn aufzusuchen, um mehr über Ana zu erfahren. In einer 85-minütigen Plansequenz ohne Schnitte schildert Ana Arabia das Verbindende und Zusammenführende und zeigt, dass ein Zusammenleben in dieser Region möglich und die einzige Lösung ist.

Filmreservation

Informationen zur Kopie

DCP, Hébreu UT FR
DCP, Hébreu UT DE
DCP, Hébreu UT IT
DC, Hébreu UT FR

Originaltitel
Ana Arabia
Regisseur/in
Amos Gitai
Schauspieler/innen
Yuval Scharf, Yussuf Abu-Warda, Sarah Adler
Produzent/in
Amos Gitai, Gady Levy, Michael Tapuah, Laurent Truchot
Drehbuchautor/in
Amos Gitai, Marie-Jose Sanselme
Kamera
Giora Bejach
Musik
Alex Claude
Editing
Isabelle Ingold
Produktionsgesellschaft/en
AGAV Films, Hamon Hafakot
Genre/s
Drame

Auszeichnung/en, Selektion/en

    Mostra di Venezia 2013, Competizione internationale
Zurück zur Filmliste