Cinémathèque suisse - site officiel

Angebot: Carlotta Films

14 Filme mit Carlotta

In Zusammenarbeit mit dem französischen Verleiher Carlotta Films, der auf den Kinoverleih von Filmen des Kulturerbes spezialisiert ist, bietet die Cinémathèque suisse den Kinos und Filmklubs vierzehn Filme aus dessen Katalog an. Die Auswahl von Filmen bekannter Regisseure - Elio Petri, Carlos Saura, Rainer W. Fassbinder, Billy Wilder, Jean Renoir, Robert Aldrich, Hector Babenco, Gabriel Axel, Richard Lester, Joe Dante, Peter Brook, Kim Ki-young - ist somit auch in der Schweiz zugänglich.


Assassino, L'

(Trauen Sie Alfredo einen Mord zu?)
Italie, France · 1961 · 98'
Regisseur/in Elio Petri
Schauspieler/innen Marcello Mastroianni, Micheline Presle, Cristina Gaioni
Kopie/n DCP, Italien UT FR | DC, Italien UT EN | 35 mm, Italien UT DE & FR
Der römische Antiquitätenhändler Alfredo Martelli kommt in der Früh nach Hause. Dort hat er kaum die Gelegenheit sich frisch zu machen, denn ein Trupp Polizisten bittet ihn auf die Wache mitzukommen. Der Grund bleibt Martelli zunächst verborgen, bis Commissario Palumbo (Salvo Randone) ihn bei seiner Ex-Freundin Adalgisa (Micheline Presle) anrufen lässt. Auf diese Weise scheint Martelli von dem Tod seiner ehemaligen Freundin zu erfahren und ist sichtlich geschockt. Doch Palumbo hat ihn trotzdem in Verdacht…

Trauen Sie Alfredo einen Mord zu?

Babettes Gaestebud

(Babettes Fest)
Danemark · 1987 · 103'
Regisseur/in Gabriel Axel
Schauspieler/innen Stéphane Audran, Bodil Kjer, Birgitte Federspiel
Kopie/n DCP, Danois UT FR | 35 mm, Danois UT FR & DE
Nach einer Erzählung von Tania Blixen ("Jenseits von Afrika"): In einem Dorf voll alter, lustfeindlicher Puritaner lädt die Französin Babette Harsant (Stéphane Audran) zum Gastmahl und gibt den Menschen Wärme und Lebensfreude. Denn daran mangelt es in der dänischen Siedlung während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gehörig. Unter der Anleitung des inzwischen verstorbenen Pastors hat sich ein gesellschaftliches Umfeld aus Askese und Frömmigkeit entwickelt. Die beiden Pastorentöchter Martina (Vibke Hastrup) und Philippa (Hanne Stensgaard) hatten nie eine Chance, eine romantische Beziehung zu erleben. Einige Jahre später tauchte Babette im Dorf auf und nahm eine Stellung im Haushalt der nun in die Jahre gekommenen Martina (Birgitte Federspiel) und Philippa (Bodil Kjer) an. Das Gastmahl will sie zu Ehren des verstorbenen Pastors ausrichten. Damit gelingt es Babette, die Verknöcherung der Gesellschaft aufzubrechen.
Babettes Fest

Cría cuervos

(Züchte Raben...)
Espagne · 1976 · 110'
Regisseur/in Carlos Saura
Schauspieler/innen Géraldine Chaplin, Mónica Randall, Florinda Chico
Kopie/n DC, Espagnol UT FR
Die kleine Ana wächst in den 1970er Jahren in Spanien in schwierigen Verhältnissen auf, weil ihre Eltern nicht miteinander auskommen. Anas Vater Anselmo lebt seine sexuellen Freuden lieber außerhalb des Ehebettes bei anderen Partnerinnen aus, was seine eigene Frau demütigt. Nach dem Tod ihrer Mutter versucht Ana, ihren Vater mit einem eigentlich harmlosen Pulver zu vergiften, das sie aber für tödlich hält. Der Erfolg gibt ihr Recht und treibt sie in eine Faszination für den Tod hinein. Zusammen mit ihren Schwestern wächst Ana fortan bei ihrer Tante Paulina auf. Die emotionale Distanz zwischen Ana und ihrer Ersatzmutter sorgt dafür, dass sich das Mädchen immer mehr in ihre Faszination für den Tod zurückzieht, der ihre Fantasie auf vielfältige Weise beflügelt.
Züchte Raben...

decima vittima, La

(zehnte Opfer, Das)
Italie, France · 1965 · 92'
Regisseur/in Elio Petri
Schauspieler/innen Marcello Mastroianni, Ursula Andress, Elsa Martinelli
Kopie/n DCP, Italien UT FR
In einer dystopischen Zukunft jagen Menschen andere Menschen zum Spaß und töten sie. Unter ihnen auch Caroline (Ursula Andress) und Marcello (Marcello Mastroianni), die ihre Opfer vor den Kameras einer Filmcrew erlegen wollen, um so gleich einen Werbespot für ihren “Sport” drehen zu können.
zehnte Opfer, Das

Despair

(Despair - Eine Reise ins Licht)
France, Allemagne · 1978 · 119'
Regisseur/in Rainer Werner Fassbinder
Schauspieler/innen Dirk Bogarde, Andréa Ferréol, Klaus Löwitsch
Kopie/n DCP, Anglais UT FR | DC, Allemand
Hermann Hermann (Dirk Bogarde) ist ein unausgeglichener russischer Emigrant und Besitzer einer Schokoladenfabrik, dessen Unternehmen kurz vor dem Bankrott steht und dessen Frau ihn am laufenden Band betrügt. Außerdem ist der Nationalsozialismus auf dem Vormarsch. Veränderung muss her, also schmiedet er einen Plan. Hermann will seiner bürgerlichen Existenz, seiner Identität entfliehen, seine Hülle abstreifen, um in eine neue zu schlüpfen und an einem anderen Ort ein neues Leben beginnen. Damit ihm das gelingen kann, überredet er den Landstreicher Felix (Klaus Löwitsch) mit ihm sein Leben zu tauschen. Sorglosigkeit und Freiheit scheinen mit seinem Plan so nah, doch die Ausführungen halten seinen Abstieg nicht auf…

Despair - Eine Reise ins Licht

Fedora

(Fedora)
France, Allemagne · 1978 · 116'
Regisseur/in Billy Wilder
Schauspieler/innen Marthe Keller, William Holden, Hildegard Knef
Kopie/n DCP, Anglais UT FR | DC, Anglais UT FR | 35 mm, Anglais UT DE & FR

In einem Vorort von Paris begeht die legendäre Filmdiva Fedora Selbstmord, die trotz ihres hohen Alters auf unerklärliche Weise immer noch jung und schön war. An ihrem Sarg steht der abgehalfterte Filmproduzent Barry Detweiler, der als junger Mann einmal eine Liebelei mit Fedora hatte. In einer langen Rückblende erzählt er von den letzten zwei Wochen, in denen er Fedora in ihrer abgeschiedenen Villa auf Korfu aufsucht, um sie zu überreden, eine Rolle in seinem neuen Film zu übernehmen. Von einer geheimnisvollen Gräfin und einem Schönheitschirurgen, der für Fedoras anhaltende Jugend verantwortlich ist, wird sie jedoch völlig von der Außenwelt abgeschirmt. In Detweiler steigt der Verdacht, dass Fedora gefangen gehalten wird. Doch dann erfährt er Fedoras Geheimnis... (filmportal)

"Billy Wilders tiefgründige Hommage an das goldene Zeitalter Hollywoods mit William Holden und Marthe Keller sowie Cameo-Auftritten von Stars wie Henry Fonda und Jose Ferrer ist ein bitterer Abgesang auf das Kino der alten Schule. Das Melodram entstand nach einer Novelle von Thomas Tryon und war die vorletzte Regiearbeit Wilders" (Arte).

Fedora

Fleuve, Le

(Strom, Der)
France, États-Unis, Inde · 1951 · 100'
Regisseur/in Jean Renoir
Schauspieler/innen Esmond Knight, Nora Swinburne, Arthur Shields
Kopie/n DCP, Anglais, Bengalî UT FR

Bengalen, Indien: Die 14-jährige Harriet (Patricia Walters) ist die Tochter eines englischen Fabrikbesitzers (Esmond Knight) und lebt mit ihrer Familie in einer kleinen britischen Gemeinde. Ihre Freizeit verbringt das junge Mädchen mit ihren Freundinnen Valerie (Adrienne Corri) und Melanie (Radha) am Ufer des Ganges. Als Nachbar Mr. John (Arthur Shields) Besuch aus Amerika erhält, gerät das Leben der jungen Damen in Aufruhr: Die drei Mädchen verlieben sich in den Neuankömmling und buhlen fortan um seine Aufmerksamkeit. Dabei ist Captain John (Thomas E. Breen), ein versehrter Kriegsveteran, vor allem mit sich selbst und dem Verlust seines Beines beschäftigt. Auch den kleinen Bogey (Richard Foster) lassen die Schwärmereien der Mädchen kalt, er ist vielmehr an einer Kobra interessiert, die sich im Wurzelwerk eines Baumes an der Grundstücksgrenze eingenistet hat...

Strom, Der

Hanyo

(Housemaid, The)
Corée du Sud · 1960 · 111'
Regisseur/in Kim Ki-Young
Schauspieler/innen Eun-shim Lee, Jeung-nyeo Ju, Jin Kyu Kim
Kopie/n DCP, Coréen UT FR

Gerade ist ein Musiklehrer mit seiner Frau und den Kindern in ein größeres Haus gezogen. Den Arbeiterinnen einer Fabrik gibt er Klavierunterricht. Um seine schwangere Frau zu entlasten, entschließt er sich, eine von ihnen als Hausmädchen anzustellen. Doch sie legt ein mysteriöses Verhalten an den Tag, spioniert dem Hausherrn hinterher, erschreckt die Kinder der Familie oder fängt Ratten mit der Hand. Bald verführt sie den Familienvater und wird ebenfalls schwanger. Ein Abwärtsstrudel aus Manipulation, Obsession, Schuld und Moral beginnt. Bis es das diabolische Hausmädchen zum Äußersten kommen lässt...

Das grausame Melodram handelt von dem verhängnisvollen Eingreifen einer isolierten, desorientierten jungen Frau in die heile Welt einer Familie. Das zerstörerische Geflecht zwischen Ehefrau, Hausherr und Liebhaberin inszeniert Regisseur Kim Ki-young virtuos. Er kombiniert zahlreiche dramatische Elemente: die Enge des eigentlich großen Hauses, ein tosendes Gewitter oder das ungelenke Klavierspiel des Hausmädchens, das sich als unheilvolles Thema durch den Film zieht.

(Arte)

Housemaid, The

Hard Day's Night, A

Royaume-Uni · 1964 · 87'
Regisseur/in Richard Lester
Schauspieler/innen John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison
Kopie/n DCP, Anglais UT FR
Die Beatles drehten mit "A Hard Day's Night" ihren ersten Spielfilm, in dem sie einen Live-Auftritt in London absolvieren, wo sie von kreischenden Frauen umlagert werden und einer der Beatles, nämlich Ringo, auf einmal verschwindet. Eine Geschichte über vier junge Musiker und ihren Erfolg.

Ich will doch nur, dass ihr mich liebt

(Ich will doch nur, dass ihr mich liebt)
Allemagne · 1976 · 110'
Regisseur/in Rainer Werner Fassbinder
Schauspieler/innen Vitus Zeplichal, Elke Aberle, Alexander Allerson
Kopie/n DCP, Allemand UT FR | DCP, Allemand UT EN
Der Maurer Peter bemüht sich stets, von allen gemocht zu werden und es allen recht zu machen, doch durch diese Art von Anpassung manövriert er sich in eine psychische Sackgasse. Als der Druck dann noch einmal zunimmt und er seinen Job verliert, dreht er durch und tötet einen seinem Vater ähnlichen Gastwirt im Affekt…

Ich will doch nur, dass ihr mich liebt